Zukunftsforum

In unseren Zukunftsforen wollen wir vor allem den Mitgliedern des Vereins Zukunft Dreieich – Integration und Nachhaltigkeit e.V. die Möglichkeit bieten, sich zu aktuellen Themen zu informieren und miteinander in Gespräch zu kommen. So fand am 26. Oktober 2018 ein weiteres Zukunftsforum zum Thema “Bildung” statt.

Zukunftsforum diskutiert über Herausforderungen und Chancen der beruflichen Bildung

Bildung trägt wesentlich zum Erfolg von Branchen und Unternehmensgruppen bei. Doch die Voraussetzungen und Möglichkeiten haben sich im digitalen Zeitalter gewandelt. Wie also sehen die aktuellen Herausforderungen in der Berufsbildung aus? Dieser Frage widmete sich das Zukunftsforum, zu dem Zukunft Dreieich – Integration und Nachhaltigkeit e.V. seine Mitglieder in das neue ‘area3 Bildung . Kultur . Busines’ eingeladen hatte.

In seiner Begrüßungsrede hob Tim Segner, stellvertretender Vereinsvorsitzender, hervor, dass Bildung ein wegweisendes Fundament sei, „sowohl für die individuelle Entwicklung eines Menschen, als auch für unsere Gesellschaft, für unsere Wirtschaft und für das friedliche Miteinander“. Deshalb, und weil Deutschland im internationalen Wettbewerb bestens ausgebildeten Nachwuchs benötige, sei das Engagement in Bildung „das Wichtigste, was wir für die Zukunft tun können“. Dreieich verfüge über ein breites Spektrum interessanter Bildungseinrichtungen, das, wie Dreieichs Bürgermeister Dieter Zimmer in seinem anschließendem Grußwort erwähnte, um ein weiteres Haus für Kultur und Bildung ergänzt werde: das neue area3. Beste Chancen und Voraussetzungen für Dreieich, sich zukünftig als Bildungsstadt zu profilieren und dieses Profil positiv nach außen zu tragen.

Lebenslanges Lernen sei heute mehr als ein Schlagwort, so Dieter Zimmer: „Es ist ein Thema, das uns alle angeht. Wir müssen uns dieser Verantwortung stellen. Sorgsam und verantwortungsbewusst mit der Ressource Mensch und mit der Jugend umgehen.“ Dreieich biete gute Rahmenbedingungen für die Jugendförderung und beim Übergang in die Berufswelt. Zimmer dankte dem Verein Zukunft Dreieich e.V. und seinen Mitgliedern für das Engagement. Zugleich ermutigte er sie, sich auch weiterhin für ein lebens- und liebenswertes Dreieich einzusetzen.

Einen Blick auf die aktuellen Herausforderungen in der Berufsbildung warf im Anschluss der Gastredner des Abends und Geschäftsführer der IHK Offenbach Aus- und Weiterbildung, Friedrich Rixecker. Gleich zu Beginn seines Vortrages verdeutlichte er anhand aktueller Zahlen, dass schon heute 30 Prozent der Betriebe nicht alle Stellen besetzen können. Mit Blick auf die Tatsache, dass rund 50 Prozent der Schulabgänger ein Studium anstrebten, betonte er zudem, dass 2025 in Stadt und Kreis Offenbach zwar 2.000 akademisch qualifizierte Fachkräfte, aber sogar 7.000 beruflich qualifizierte Fachkräfte fehlen würden. Die wohl wichtigste Herausforderung bestehe deshalb darin, die Qualität und Attraktivität der beruflichen Bildung zu sichern. Darüber hinaus müssen die digitale Bildung aktiv gestaltet, neue Zielgruppen für die berufliche Bildung erschlossen und die Leistungsfähigkeit der Berufsschulen in den Regionen gesichert werden. Der Experte zeigte den Gästen auch Wege auf. So biete die berufliche Bildung mit Kombimodellen aus Aus- und Weiterbildung oder dualen Studiengängen auch leistungsstarken Schulabgängern viele Möglichkeiten. Gute Erfahrungen habe die IHK darüber hinaus mit sogenannten IHK-Ausbildungsbotschaftern gemacht: Auszubildende, die in Schulen für die berufliche Bildung werben. Zudem entstünden im Rahmen der Digitalisierung ganz neue Berufsbilder wie der Kaufmann E-Commerce. Gleichzeitig gelte es, neue Lehrformen wie Webinare oder Lern-Apps zu entwickeln und Möglichkeiten zu schaffen, eine digitale Prüfung abzulegen. Dafür brauche es jedoch leistungsfähige Berufsschulen, kontinuierlich fortgebildete Lehrkräfte oder auch Lernortkooperationen zwischen Schulen und Betrieben. Ein Punkt, der gemeinsam mit Rixeckers Forderung nach einer freien Wahl der Berufsschule durch den Betrieb – und damit mehr Wettbewerb unter den Berufsschulen – für viel Gesprächs- und Diskussionsstoff im Anschluss sorgte.

Foto: (v.l.n.r.) Redner des Zukunftsforums waren: Tim Segner – stellvertretender Vorsitzender des Vereins Zukunft Dreieich e.V., Friedrich Rixecker – Geschäftsführer der IHK Offenbach Aus- und Weiterbildung, Dieter Zimmer – Bürgermeister der Stadt Dreieich

Die Moderation des Abends lag in den Händen von Martin Hecht.

Beim Get-Together bestand die Gelegenheit sich auch über den Sachstand der aktuellen Projekte des Vereins Zukunft Dreieich auszutauschen und über künftige Aufgaben zu diskutieren.

 



 

Dreieich – bereit für die Zukunft?

Verein Zukunft Dreieich veranstaltete ZUKUNFTSFORUM

Große Datenmengen, Videokonferenzen, Homeoffice – die digitale Infrastruktur ist einer der entscheidenden Standortfaktoren für Unternehmen. Ein Zukunftsthema, zu dem mehr als 100 Gäste zur gut besuchten Netzwerkveranstaltung des Vereins Zukunft Dreieich – Integration und Nachhaltigkeit e.V. im Aircraft at Burghof am 4. Mai kamen.

Nach der Eröffnung des Vorstandsvorsitzenden des Vereins Zukunft Dreieich, Hans Strothoff, und einem Grußwort des Dreieicher Bürgermeisters, Dieter Zimmer, ging Jacek Sierczak, Experte der Deutsche Glasfaser, auf Anforderungen und Planungen ein. Anschließend wurden die verschiedenen Eindrücke gemeinsam diskutiert.

„In unseren Zukunftsforen wollen wir für die Stadt wichtige Themen ansprechen und für Mitglieder und Gäste eine Möglichkeit des gemeinsamen Austauschs schaffen“, so Hans Strothoff. Weitere Veranstaltungen aus der Reihe sind geplant, dann zu den Themen Digitalisierung und Bildung. Der Verein Zukunft Dreieich hat es sich zum Ziel gesetzt, den Bürgern in der Stadt Dreieich mehr Lebensqualität an einem attraktiveren Wohn- und Arbeitsort zu bieten.

Foto: (v.l.n.r.) Stephan M. Schader – Vorstandsvorsitzender der Volksbank Dreieich, Dieter Zimmer – Bürgermeister der Stadt Dreieich, Hans Strothoff – Vorstandsvorsitzender Zukunft Dreieich, Kay Lied – Leiter des Kreisverbands Der Mittelstand BVMW

Menü